Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Chronik der Neuapostolischen Kirche Schweiz

Im Jahre 1893 kam ein neuapostolischer Christ aus Norddeutschland auf Arbeitsuche in die Schweiz und fand eine Anstellung in Zürich. Er schloss sich bald einigen jungen Männern an, die für sein Glaubenszeugnis ein offenes Herz hatten. Gemeinsam mit ihnen baute er die erste neuapostolische Gemeinde in der Schweiz auf. An Pfingsten 1895 konnte mit der Gründung der Gemeinde Zürich-Hottingen der eigentliche Grundstein zur Neuapostolischen Kirche Schweiz gelegt werden, welche 1905 als Bezirk Schweiz-Baden zu einem selbständigen Arbeitsbereich wurde.

Die Gemeinde wuchs, und der neuapostolische Glaube breitete sich in der Stadt Zürich und schliesslich auch in weiteren Schweizer Städten aus. So entstanden vorerst Gemeinden in St. Gallen, Basel und Zofingen, später dann in Winterthur, Schaffhausen und Bern sowie in weiteren Orten der Schweiz. Die Neuapostolische Kirche konnte praktisch in allen Landesteilen Fuss fassen und verzeichnete stetigen Zuwachs. Im Jahre 1940 konnten in der Schweiz bereits etwas über 20'000 Mitglieder in 191 Gemeinden gezählt werden. Seit 1970 beträgt die Mitgliederzahl in der Schweiz konstant um die 35'000.

Informationen über die Entstehung der Neuapostolischen Kirche finden Sie im Bereich "Neuapostolische Kirche kennenlernen" unter "Geschichte".