Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Vertrauen

Die Urlaubszeit ist vorbei, viele von uns haben erneut mit der Arbeit begonnen, die Kinder gehen wieder zur Schule. Das Leben nimmt seinen gewohnten Lauf. Mancher, der an die Zukunft denkt, tut dies mit Freuden, mancher jedoch mit Sorgen, ob er wohl allen Anforderungen gerecht werde. Es gibt sogar Menschen, die Angst vor der Zukunft haben. Bei dem einen oder anderen scheint die Hoffnung auf den Nullpunkt gesunken zu sein.

Eine bekannte Tierfabel berichtet davon, dass zwei Frösche in ein Gefäss mit Milch fielen. Der eine Frosch blickte nur auf die vermeintliche Unmöglichkeit, jemals aus dem Gefäss herauszukommen Er kapitulierte und ertrank. Der zweite Frosch "paddelte" die ganze Nacht. Am nächsten Tag sass er auf einem Stück Butter und konnte aus dem Gefäss springen. Die Moral aus der Geschichte lautet: Nicht aufgeben, selbst wenn eine Situation noch so hoffnungslos aussieht.

Wir leben in einer Zeit, in der für viele das Leben alles andere als sicher scheint. Da kann schnell einmal eine Situation entstehen, wo man selbst in etwas "hineinfällt". Dann ist es wichtig, richtig zu reagieren und auch jemanden zu haben, der einem zur Seite steht und Mut macht. Der Christ wird sich in diesem Zusammenhang an eine Begebenheit erinnern, die wir in der Bibel in Lukas 18, 1-8 finden. Es ist die Rede von einer Witwe, die in eine für sie aussichtslose Situation gekommen ist und sich an den wandte, der ihr helfen konnte. Der von Jesus als "ungerecht" bezeichnete Richter war ihre einzige Rettung, quasi ihre letzte Chance. Obwohl die Hilfe nicht sofort kam, liess die Frau nicht locker. Ihre Beharrlichkeit und Geduld hatten sich gelohnt.

In diesem Sinne sind wir alle aufgefordert, die Zwiesprache mit Gott nicht aufzugeben, selbst dann, wenn scheinbar die Hilfe nicht kommt. Es lohnt sich, beharrlich zu bleiben. Ein weiser Mensch prägte den Satz: "Gott hilft spätestens rechtzeitig!" Dieser vermeintliche Widerspruch zeigt, dass noch niemand von Gott übersehen wurde, der sich im Vertrauen an ihn gewandt hat. Probieren wir es einfach aus! Es lohnt sich.