Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Wieso kann Gott das zulassen?

Häufig wird diese Frage gestellt, vor allem dann, wenn entweder durch Naturkatastrophen Menschen hingerafft werden, wenn Menschen von Leiden gequält werden, die unvorstellbar sind oder durch Unfälle junge Menschen ihr Leben lassen müssen.

Die oben aufgeworfene Frage wird vor allem darum gestellt, weil wir Menschen oftmals keinen Sinn in diesen Ereignissen erkennen können. Es ist ein Ausdruck der eigenen Hilflosigkeit, die einen diese Frage aussprechen lässt, eine Frage, auf die es in unserem irdischen Leben wohl kaum eine erschöpfende Antwort geben kann. Menschen also, die in tiefes Leid gekommen sind und vom Abschiedsschmerz gequält werden, die ratlos, sogar verzweifelt vor diesen traurigen Tatsachen stehen müssen und oft nicht wissen, wohin sie sich wenden sollen, stellen diese Frage. Was kann dann helfen, um in dem Leid nicht zu verbittern und vollkommen zu verzweifeln?

Hilfe kommt da zunächst von einem wahren Freund, der durch solche Situationen begleitet. Ein wahrer Freund ist jemand, der mit dir weint und mit dir schweigt, wenn du selbst keine Worte findest.

Eine weitere Hilfe kann ein Trauernder dadurch erleben, dass er in einer Gemeinschaft ist, die ihn trägt, die für ihn betet und wo ein das Leid verstehender Blick, ein warmer Händedruck mehr trösten als tausend Worte. Hilfe bedeutet für den Trauernden dann ganz einfach, in einer Gemeinschaft zu sein, in der er sich wohl fühlt.

Darüber hinaus bewirkt das "sich an die Brust von Jesus werfen" - was bedeutet, im Gebet mit ihm zu reden, sogar zu ihm zu schreien - das Erleben, dass er da ist, dass er begleitet und Kräfte gibt, die nur er geben kann. Wer von Jesus getragen wird, erlebt, dass alles tragbar wird.

Nicht zuletzt hat der gläubige Christ einen grossen Trost - um den auch die neuapostolischen Christen wissen - dass es ein Wiedersehen mit denen gibt, die verstorben sind. Es wäre furchtbar, würde der Mensch die Meinung pflegen, mit dem Tod sei alles aus. Im Gegenteil: vor Gott geht keine Seele verloren.