Die Neuapostolische Kirche Schweiz

News Gebietskirche Schweiz

Frische Luft, Schnee und Schwimmbad für die Kinder im Ferienlager TINO 2017
10.07.2017 / Dalpe (Ticino)
Dieses Jahr fand das Ferienlager TINO in der Casa San Rocco in Dalpe (Nord-Tessin) statt. 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren aus dem Bezirk Tessin und dem Nord-Westen Italiens nahmen teil.

Am Samstagnachmittag, den 1. Juli 2017, trafen sich die jungen Glaubensgeschwister in Dalpe, in der Leventina. Wie immer, war auch der Bezirksälteste Baumgartner als Organisator dabei. Nach der Verteilung der Zimmer wurden Vorbereitungen für den Entschlafenen-Gottesdienst getroffen. Die Jugendlichen schmückten den Raum mit Blumen und Bildern.

Den Gottesdienst für die Verstorbenen am Sonntag hielt Bischof Rolf Camenzind.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen fand ein kurzer Spaziergang statt, dann wurden Spiele gemacht. 

Am Montag folgte der Aufstieg zur Campo Tencia-Hütte (2’140 m.ü.m). Gemäss dem Motto “UNSER ZUFLUCHTSORT” findet man in dieser Hütte alles, was man braucht. Nach einem erholsamen Schlaf und einem reichen Frühstück wanderten alle Richtung Morghirolo-See. Die Mutigen nahmen sogar ein Bad im kalten Wasser. Dann ging es zurück über Schneefelder Richtung Dalpe. Mit Blasen an den Füssen und müde trafen alle wieder in der „Hütte“ Casa San Rocco ein.

Der Mittwoch begann mit Singen und Handarbeiten. Am Nachmittag standen Sport, Spiele und Schwimmen im kleinen Schwimmbad von Casa San Rocco auf dem Programm. Der Abend stand unter dem Motto: „Jesu, unser Zufluchtsort“.  

Donnerstags, nach Gesang und Arbeit, wurde ein kleiner Spaziergang durch das Dorf gemacht, und es gab eine kleine Überraschung. Mitten in der Natur befand sich ein Schwimmbad, wo die Kinder baden konnten. Am Abend  grillierten alle ihre Wurst am Feuer. Mit dem Licht der Glühwürmchen ging es schliesslich zurück.

Der Freitag war wieder ausgefüllt mit Gesang, Arbeit und Sport. Am letzten Abend organisierten die älteren Jugendichen verschiedene Spiele.

Samstags, nach dem Frühstück, galt es, das Haus zu reinigen. Dann kam der Abschied, wobei da und dort auch ein paar Tränen flossen.