Die Neuapostolische Kirche Schweiz

News Gebietskirche Schweiz

Jugendtag in Biel
20.08.2017 / Biel
Am Sonntag, den 20. August 2017, fand in Biel der Jugendtag der 5 Kirchenbezirke Bern-Nord und -Süd, Romandie-Nord und -Süd sowie Thun statt. Den Gottesdienst hielt Bezirksapostel Markus Fehlbaum.

Halleluja! Mit diesem Wort begrüsste der Bezirksapostel die jugendlichen Glaubensgeschwister und zeigte seine Freude, der Jugend dienen zu dürfen. Die Jugendjahre, so erklärte der Bezirksapostel, seien für ihn die Zeit gewesen, in welcher er richtig gläubig wurde - weil Jesus in der Jugend fühl- und erlebbar war und ist. Sogleich stellte der Bezirksapostel aber die Frage, ob denn Gott auch genug gelobt werde. Den Herren loben bedeute nämlich nicht nur, im Gottesdienst Halleluja zu sagen, sondern sich ebenso im Alltag zu Gott zu bekennen.

Auch das Wort aus Johannes 14, 2 und 3, welches als Grundlage des Gottesdienstes diente, beinhaltete einen wichtigen Teil unseres Glaubensbekenntnisses: "In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin."

Die Wiederkehr Christi stellt einen zentralen Bestandteil unseres Glaubensbekenntnisses dar. Das ist nicht nur eine neuapostolische Erfindung, sondern wurde schon durch das Konzil von Nicäa als Teil des Christlichen Glaubens festgelegt.

Der Zugang ins Königreich
„In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen“, bedeutet: bei Gott hat es Platz für alle Völker, alle Kulturen und jeden Charakter, denn Jesus will alle bei sich haben und hat für alle die Stätte bereitet. Der Zugang, so der Bezirksapostel, führt über die Wiedergeburt durch Wasser und Geist. Dennoch will Jesus die Vollendung unseres Glaubens im Diesseits. Es reicht also nicht aus, getauft und versiegelt zu sein. Schliesslich haben wir auf dieser Erde eine Aufgabe, nämlich Vertreter Jesu zu sein, d.h. Jesus zu repräsentieren. Dazu erwähnte der Bezirksapostel die Worte des Stammapostels: „Folge den Fussspuren Jesu, und du wirst es nicht bereuen.“

Der Glaube als Prozess
Auch Apostel Thomas Deubel erlebte seine Zeit in der Jugend als wegweisend: "Bei mir hat es erst in der Jugend so richtig klick gemacht", sagte er den Anwesenden, "doch damit es klick macht, braucht es einige Zeit, denn dazu muss der Glaube wachsen. Dies ist ein Prozess, der weder beschleunigt noch forciert werden kann. Jede und jeder hat dabei ein eigenes Tempo. Wenn Gott der Eckstein ist und wir Jesus lieben, nehmen wir immer mehr vom Wesen Jesu auf, und somit macht es auch viel eher klick.

Die Wiederkunft Jesu, ein tägliches Anliegen
Bischof René Engelmann betonte, wie wichtig es ist, aus dem Gottesdienst etwas mitzunehmen: „Es reicht nicht, zu denken: ‚War schon schön, damals in Biel.’ Der Gottesdienst soll einen Einfluss auf unser Leben haben!“ Der Bischof stellte die Frage, ob denn die Wiederkunft Jesu ein Teil unserer täglichen Anliegen sei. Er ermutigte dazu, der Wiederkunft Jesu in den täglichen Gedankengängen mehr Raum zu geben.