Die Neuapostolische Kirche Schweiz

News Gebietskirche Schweiz

Konfirmationsgottesdienst für den Bezirk Bern-Süd in Ostermundigen
24.04.2016 / Ostermundigen
9 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Gemeinden Bern-Ostermundigen, Bern-Bümpliz, Belp, Kaufdorf, Schwarzenburg und Zollikofen standen am 24. April in der Kirche Bern-Ostermundigen im Mittelpunkt.

Die rund 600 Teilnehmenden erlebten einen Gottesdienst der Freude. Jugendliche Glaubensgeschwister, ihre Lehrkräfte und Jugendpriester des Bezirks umrahmten den Gottesdienst mit musikalischen Beiträgen.

Der Bezirksälteste Heinz Blaser diente mit dem Wort aus Lukas 9, 10 und 11. „…und er nahm sie zu sich, und er zog sich mit ihnen allein in die Stadt zurück, die heisst Betsaida. Als die Menge das merkte, zog sie ihm nach. Und er liess sie zu sich und sprach zu ihnen vom Reich Gottes und machte gesund, die der Heilung bedurften.“

Ein gutes Gefühl haben
Der Bezirksälteste erwähnte, wie er am Vortag mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden zusammen war und wie er nach der Zusammenkunft ein Lachen auf den Lippen hatte. Und wenn er heute in die Reihe der Konfirmanden blickte, komme wieder dieses Lachen auf. "Wir haben ein gutes Gefühl, denn der Sohn Gottes heisst uns herzlich willkommen", sprach er.

Weiter sagte er zu den Konfirmandinnen und Konfirmanden: „Es ist euer Tag, euer Gottesdienst, ihr sollt es geniessen und Freude daran haben. Ein tiefer Frieden soll in euch sein."

Der Bezirksältester ging weiter auf das Bibelwort ein: „Jesus wollte sich absetzen. Die Gläubigen aber wollten wissen, wo er hingeht und folgten ihm. Allmählich wurde es dunkel, und es gab nichts zu essen. Es waren etwa 5000, die ihm folgten. Jesus sprach: bringt mir ein paar Fische und Brote. Er segnete sie, und die Gläubigen wurden alle satt. Am Schluss blieben sogar noch volle Körbe übrig. Das muss man nun einfach glauben. Dieses Wort zur Konfirmation ist etwas besonderes. Jesus will, dass wir ihm nachfolgen. Und die, die ihn immer wieder suchen, will er segnen."

Ich kenne das Evangelium
"Bis heute habt ihr eine Ausbildung genossen", so der Bezirksälteste zu den Konfirmandinnen und Konfirmanden, "angefangen mit der Taufe, dann die Vorsonntags- und die Sonntagsschule, Religions- und Konfirmandenunterricht. Es gab verschiedene Stufen zu durchlaufen. Jetzt seid ihr an einem Punkt angelangt, wo ihr das Evangelium kennt.

Gott will heute eure Seelen speisen. Die Seele braucht Speisung, die aus dem Heiligen Geist kommt. Eure Herzen sollen mit Frieden erfüllt sein. Dazu braucht es das Einssein mit dem lieben Gott. 

Wir müssen dem lieben Gott etwas geben damit er uns segnen kann. Ganz einfach, schenken wir ihm unser Herz."

Fühlt euch willkommen
Das Schreiben des Stammapostels für die Konfirmandinnen und Konfirmanden 2016 wurde vorgelesen. Darin steht unter anderem der wichtige Rat: "Was auch in eurem Leben geschieht, fühlt euch bei Jesus immer willkommen. Zögert nie, zu ihm zu kommen!"