Die Neuapostolische Kirche Schweiz
Einstimmung
12.03.2016 / Zürich-Albisrieden
Am Samstag, 12. März 2016 feierten einige geladene Gäste zusammen mit dem Stammapostel Jean-Luc Schneider, den Bezirksaposteln und den Bezirksapostelhelfern eine Feierstunde zur Vorbereitung auf den Gottesdienst. Geladen waren die priesterlichen Amtsträger der Gemeinde, sowie die Vorsteher und Bezirksämter des Bezirkes Zürich-Nord.

Nach einem Referat zur neuen Kirche Zürich-Albisrieden betrat der Stammapostel mit seiner Begleitung die Kirche. Er leitete die Einstimmung mit einem Gebet ein.

Gedanken des Stammapostels

Nach den ersten musikalischen Beiträgen wandte sich der Stammapostel an die Gemeinde. In Anbetracht dessen, dass so viele Vorsteher anwesend waren, bezogen sich seine Ausführungen auf die „Funktion“ Vorsteher. Er sagte, dass er oft gefragt werde, was man gegen die schwindende Zahl von Gottesdienst-Besuchern in den Gemeinden der westlichen Welt machen könne. Er sagte dazu: Ich weiss kein Rezept. Der Vorsteher einer Gemeinde sei eine zentrale Person. Deshalb sind die Bezirksapostel an ihrer Versammlung daran, dem „Amt“ Vorsteher mehr Gewicht zu geben. Da kniet ein Diakon vor dem Apostel, wird zum Priester ordiniert und erhält einen besonderen Segen. Der Vorsteher erhält einen Händedruck und die besten Wünsche zu seinem Auftrag.

Doch wir dürfen nicht vergessen, dass es für alles „besser“ geeignete Personen gäbe. Er denke da an die Musik, an die Organisten, an die Chöre. Da gibt es Gemeinden, wo der Organist mit einer Hand „Gott ist die Liebe“ spielen kann.

Eines aber können wir am besten: Jesus Christus den Menschen in das Herz legen. Das Evangelium kann nicht verändert werden und kann nicht an das Zeitgeschehen angepasst werden. Das ist die zentrale Aufgabe des Apostolates. Er wünscht allen Vorstehern, dass ihnen dies immer besser gelingen möge. Der Stammapostel sprach dann ein zu Herzen gehendes Gebet für alle Vorsteher der ganzen Welt.

Nach einigen weiteren Musikstücken beendete der Stammapostel die Feierstunde mit einem Gebet. Bezirksapostel Fehlbaum lud alle Anwesenden zu einem Apéro ein. Es war ein sehr schönes Zusammensein mit dem Stammapostel und seiner Begleitung.