Die Neuapostolische Kirche Schweiz
Wollt ihr Jesus nachfolgen?
01.05.2016 / Volkshochschule Wien Liesing
Konfirmationsgottesdienst mit Apostel Philipp Burren in der Volkshochschule Wien-Liesing

Vor dem Gottesdienst
Am 1.Mai 2016 war im Vorraum der Volkshochschule Wien-Liesing gespannte Nervosität zu spüren. 7 junge Menschen warteten auf einen großen Moment. Die Konfirmation stand kurz bevor, ein großer Moment im Leben eines jungen Christen. Um die Aufregung etwas zu abzukühlen, traf sich der Apostel mit den KonfirmandInnen abseits der großen Festhalle um in aller Ruhe ein bisschen über den Segen zur Konfirmation zu sprechen. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen erzählte Apostel Burren aus seiner Jugend und ermunterte die Jugendlichen auch ihre Gefühle auszudrücken. Das Gespräch half sichtlich die Unruhe etwas zu nehmen und die Vorfreude zu stärken.

Der Gottesdienst mit Apostel Philipp Burren
Apostel Philipp Burren legte dem Gottesdienst ein Bibelwort aus Lukas 9, 10.11 zugrunde, wo es unter anderem heißt: „die Apostel kamen zurück und erzählten Jesus, wie große Dinge sie getan hatten…, die Menge zog ihm nach …  ".
Gleich zu Beginn stellte Apostel Burren die 7 KonfirmandInnen vor und wies auf die göttliche Zahl Sieben hin. An die versammelte Gottesdienstbesucher richtete er die Aufforderung, in den Kirchengemeinden Platz zu schaffen für die Jugendlichen. Dabei geht es nicht um Verdrängung sondern um ein Miteinander, wo jeder Einzelne seine Talente und Fähigkeiten einbringen darf. Es soll und muss Platz für jeden sein.

Bezugnehmend auf das Bibelwort führte der Apostel aus, welcher schöne Auftrag damals an die Jünger Jesu erging. Sie sollten Geister austreiben und Kranke heilen. Und sie hatten tatsächlich Erfolg, was sie natürlich über die Maßen erfreute. Das alles verursachte beträchtliches Aufsehen und Jesus wollte die Stimmung wieder etwas beruhigen. Er zog sich mit seinen Jüngern in die Wüste zurück. Doch die Menschen waren derart begeistert und neugierig, dass sie Jesus nachfolgten.
Darauf bezugnehmend richtete Apostel Burren die Frage an die versammelten Gläubigen: " Wollt auch Ihr Jesus nachfolgen?"

Doch was bedeutet eigentlich Nachfolge? Nachfolge lässt sich an einigen Punkten festmachen:

  • den Willen Gottes umzusetzen 
  • sein Gesetz zu lieben und zu befolgen
  • das Wort vom Altar aufzunehmen 
  • sich auf die Wiederkunft Christi vorzubereiten  
Nach einem Orchesterbeitrag wurde Bischof Peter Jeram, der erst eine Woche zuvor zum Bischof ordiniert worden war, an den Altar gerufen.

Bischof Peter Jeram
Gleich zu Beginn stellte Bischof Jeram an sich und alle Versammelten die Frage: "Was will ich?"
Um dann die Antwort zu geben: Ich möchte Jesu nachfolgen!
Doch aufgrund der großen Menschenmassen von damals und vielleicht auch heute, gab er den etwas verblüffenden Ratschlag: Dränge dich auch mal vor!
Vielleicht etwas ungewöhnlich, aber es geht hier nicht um Rücksichtslosigkeit, sondern um den unbedingten Willen Jesu nachzufolgen und ihm nahe sein.
Neben vielen weiteren Wünschen stach vor allem noch der Wunsch nach Liebe hervor. Liebe von Gott und der Glaubensgemeinde soll aber auch erarbeitet werden.

Der Segen zur Konfirmation
Der Jugendchor bereitete den zukünftigen Jugendlichen den Weg und blieb auf Wunsch des Apostels vor dem Altar stehen. Ein wunderschönes Zeichen von Einheit und Verbundenheit mit den KonfirmandInnen. Dann war er da, der große Moment. Die KonfirmandInnen sprachen das Konfirmationsgelübde und Apostel Burren erteilte durch Handauflegung den Segen zur Konfirmation.

Kurz vor Ende des Gottesdienstes meinte der Apostel, dass nun tatsächlich Platz gemacht wurde für die Jugendlichen und hegte den Wunsch, dass sie sich einfach nur wohlfühlen mögen.

Nach dem Chorlied nahmen Apostel Burren und Bischof Jeram neben den glücklichen KonfirmandInnen Aufstellung, um sich von den zahlreichen Besuchern zu verabschieden.

Th.Zadrazil